Planung

Beratung

In den vergangenen 20 Jahren haben die Ingenieure von Tietge + Partner mehr als 1000 Bauprojekte realisiert. Ein- und Mehrfamilienhäuser, Bürogebäude, Fabrikhallen, Kirchen, Rathäuser und vieles mehr. Von diesem reichen Erfahrungsschatz profitieren die Kunden des Büros jeden Tag. "Wir nehmen uns gern Zeit, um auf Bauherren einzugehen und sie gut zu beraten", sagt Diplom-Ingenieur Holger Klitzke. "Wir helfen unseren Auftraggebern oft schon in sehr frühen Planungsstadien bei der wirtschaftlichen und baulichen Optimierung ihrer Planungen. Und je früher wir bei Neu- oder Umbauprojekten hinzugezogen werden, umso besser ist es".

 

Fachbauleitung

Die Fachbauleitung durch Tietge + Partner stellt in Ergänzung zur Bauleitung sicher, dass die prozess- und gebäudetechnischen Anlagen entsprechend den Vorgaben des Planers durch die ausführenden Unternehmer und Installateure umgesetzt werden. Die Inbetriebsetzung der Anlagen soll den Beweis erbringen, dass die Funktionalität der Anlagen sichergestellt ist und allfällige Mängel aufgedeckt, dokumentiert und behoben werden können.

Die Aufgaben des Fachbauleiters sind sehr vielfältig. Je nach Komplexität des Gewerkes werden sehr hohe Anforderungen an die Fachbauleitung gestellt. Der Aufgabenkatalog umfasst unter anderem folgende Leistungen:

  • Beraten des Kunden und der Bauleitung sowie Mitwirkung bei der Festlegung des Bauvorganges für die vom Ingenieur geplanten Anlagenteile
  • Kontrolle der Arbeiten auf der Baustelle hinsichtlich der Qualität gegenüber der Spezifikation des Werkvertrages
  • Überwachen des Arbeitsfortschrittes auf der Baustelle gegenüber dem Gesamtterminplan der Bauleitung
  • Mitwirkung bei der Umsetzung der Vorgaben aus den PQM-Massnahmen
  • Teilnahme an Bau- und Koordinationssitzungen
  • Organisation und Kontrolle der Ausmaßarbeiten
  • Planen, Durchführen und Protokollieren von Teilabnahmen/Vorabnahmen
  • Veranlassen offizieller Kontrollen durch die zuständigen Instanzen
  • Kontrolle von Leistungsaufstellungen und Rechnungen
  • Planung, Organisation und Überwachung der Inbetriebnahme der Anlagen und Installationen
  • Planung, Organisation und Durchführung der Abnahmen und Übergaben
  • Feststellen von Mängeln und Anordnung von Maßnahmen und Fristen für deren Behebung sowie Kontrolle der Mängelbehebung
  • Nachprüfen der Schlussabrechnung der Unternehmer und Lieferanten

   

Ausführungsplanung

Die Ausführungsplanung ist ein Teil der Bauplanung

Im Rahmen der Ausführungsplanung wird die vorangegangene Entwurfs- beziehungsweise Genehmigungsplanung soweit durchgearbeitet, dass das Bauvorhaben realisiert werden kann. Während des Planungsprozesses findet meist ein intensiver Austausch mit Fachleuten wie Ingenieuren, Produktherstellern und eventuell auch ausführenden Unternehmen statt, um Detailpunkte zu lösen. Schwerpunkt der Ausführungsplanung ist die Erstellung von Werkplänen in meist größerem Maßstab (Grundrisse und Schnitte im Maßstab 1:50, Details von Maßstab 1:20 bis Maßstab 1:1). Ziel der Ausführungsplanung ist ein Plansatz, der zum Bau freigegeben wird. In der Regel erhält jeder einzelne Plan eine individuelle Plannummer, die mit dem "Index A" ergänzt wird. Da die Ausführungsplanung ein komplexer und interaktiver Prozess ist, in dessen Verlauf es zu Planungsänderungen kommen kann, werden die nachfolgenden Versionen eines Planes zum Beispiel mit dem "Index B", "Index C" und so weiter bezeichnet.

Die Ausführungspläne enthalten alle Angaben, die zur Erstellung oder zum Umbau des Bauwerks erforderlich sind. Dies sind zum Beispiel Maße, Materialangaben, Angaben zur Qualität und Beschaffenheit, Toleranzen und Verarbeitungshinweise. Bestandteil der Ausführungsplanung können auch schriftliche Anweisungen in Tabellenform sein. Beispiel hierfür sind Türlisten, um alle erforderlichen Türen zu beschreiben. Eine Stückliste wird nicht erstellt.

Zurück